Richling #2020

Mathis Richling wartet nicht auf Silvester; er zieht  schon jetzt die  Bilanz eines ereignisreichen und auch an Jubiläen gesegneten Jahres. Hilfreich sind dabei wie immer Politiker nicht nur in Deutschland, sondern auch aus dem bösen Ausland, wo sich Populisten und Diktatoren ins Fäustchen lachen über unsere (hoffentlich) für Menschenrechte und Grundgesetz sensibilisierte Gesellschaft. Mathias Richling malt ein Bild von diesen und jenen, wörtlich und auch parodistisch. Leonardo da Vinci würde vor Neid erblassen. Ach so, der tritt nach 500 Jahren  auch bei Richling auf. Lassen Sie sich von Richling erklären, wie der Vitruvianische Mensch im  Raster der sozialen Netzwerke gefangen ist. Und mehr…

REGIE und BÜHNENBILD: Günter Verdin

Fotos: © Raphael Krötz